Mittelalterlich Phantasie Sylvester Hamm zum Jahreswechsel 2011







Am 30.12.2010 brachen wir auf in Richtung Hamm, zu 3 Tagen Mittelalter mit SALTATIO MORTIS, DAS NIVEAU, RAPALJE, VERMALEDEYT, DJ SAM, vielen anderen Künstlern und Händlern und natürlich Bruder Rectus.

Dank guter Wetter- und Verkehrsbedingungen kamen wir nachmittags entspannt in unserem 4-Sterne-Hotel MERCURE an und bezogen sofort unser Zimmer.
Erster Eindruck: die Einrichtung hat schon bessere Tage gesehen, alles etwas abgewohnt. Da wir pünktlich ausserhalb der Restaurant-Zeiten ankamen, sahen wir uns ersteinmal die Innenstadt von Hamm an und besorgten uns eine kleine Zwischenmahlzeit bei Subway.
Da das MPS erst am 31.12. los ging, hatten wir den Rest des Tages zur freien Verfügung und beschlossen, unser Abendessen im hoteleigenen Restaurant zu verspeisen.
Groooßer Fehler, wie sich herausstellte. Erstens gab es nur eine extrem abgespeckte Karte, zweitens war die Küche scheinbar selbst damit überfordert: der Salat war schon seit einer Weile vorgerichtet und welkte so vor sich hin, das Fleisch ganz ok, die Beilagen-Röstis tiefgekühlt. Dazu kam dann, dass der Wein, den wir uns ausgesucht hatten, nicht mehr vorrätig war und man uns "mal so eben" einen anderen einschenkte. Bis zur Rechnung wussten wir nur, dass er aus dem gleichen Jahrgang kam.
Nachdem wir uns beschwert hatten, traute sich dann auch die Bedienung nicht mehr zu uns und so warteten wir fast eine Stunde, bis wir zahlen durften.
Dafür hatten wir dann ausgiebig Zeit, die verlebte "KöPi-Lounge" und den riesigen Wintergarten zu bewundern.
Da wir trotz späterer Stunde - 23 Uhr - noch nicht müde waren, setzten wir uns noch eine Runde in die Bar, die natürlich genauso aussah wie der Rest des Hotels.
10,50 € für einen Jackie Cola liess uns dann kurz schlucken, aber da war es auch schon egal.

Die Nacht war unruhig, was nicht nur an den durchgelegenen Matratzen und den ultraweichen Kissen lag, sondern auch daran, dass diverse Leute nachts Party auf dem Flur feierten.

Das Frühstück am nächsten Morgen war dann die Fortsetzung des Abendesssens: das Brot rollte sich eintrocknend ein, der Schinken war an den Rändern schwer dunkelbraun und trocken, die Beilagen-Gewürzgurken hatten ihre besten Zeiten auch schon lange hinter sich. Zum Glück gab es noch diverse Müsli-Sorten, jede Menge Kaffee und anderes abgepacktes Essbares, das man bedenkenlos genießen konnte.

Da das Mittelalterlich Phantasie Sylvester erst um 16:00 h startete, ruhten wir uns noch eine Runde aus und bereiteten uns auf eine lange Nacht vor.

Eine Stunde vor Einlaß fanden wir uns an den Zentralhallen Hamm ein und durften dank Bruder Rectus auch eintreten. Und bevor wir uns Getümmel werfen konnten wurden wir ins Allerheiligste des Vatikans geführt. Es sei, der heilige Vater hatte mit Bruder Rectus ein Einsehen und hat ihm zur Seelenreinigung der MPS Besucherinnen ein Zöllibatmobil geschenkt.
Das Zöllibatmobil hat es in sich, eine megageile Lightshow und eine Bar die man getrost als Urig bezeichnen darf. Also setzten wir uns und sündigten herzhaft mit einem gepflegten LOCH LOMOND Cola.
Gestärkt und mit dem Segen des heiligen Bruders versehen gingen wir wieder in die Halle um die Besucher zu empfangen. Zum Glück waren wir ja schon über 18, jüngere Besucher durften nämlich nur in Begleitung der Erziehungsberechtigten mitfeiern. Das MPS war aufgeteilt auf zwei Hallen mit jeweils einer Bühne, wobei in der kleineren nur noch drei Getränkestände angesiedelt waren und in der größeren und im Foyer die Händler und Getränkestände. Futter gab es vor der Tür, zum Einen gegrilltes, zum Anderen Pelmeni in süss und deftig. Leider war die große Halle mit der doch sehr überschaubaren Anzahl Händler sehr gering ausgeleuchtet, da hätten ein paar Lichterketten mehr wirklich gut getan. Um 17:45h eröffnete Bruder Rectus gemeinsam mit dem Veranstalter Gisbert Hiller das MP Sylvester. Danach wechselten sich DJ SAM und DAS NIVEAU auf der großen Bühne ab, während auf der kleinen VERMALEDEYT und RAPALJE spielten.
Um 22:15 h spielten dann SALTATIO MORTIS für 45 min. ihre "Rock-Show", im Grunde ein normales Konzert. Um 23:45h gab es dann die große SURPRISE Sylvester-Verlosung, bei der unter allen Eintrittskarten als erster Preis ein MPS-Wochenende in Hamburg-Bahrensfeld, als zweiten Preis 50 Goldtaler, als 3. bis 5. Preis Methörner plus Sektflaschen. Und da war er auch schon, der Countdown zum Jahreswechsel, den alle lautstark mitgröhlten, während sich alle Bands auf der großen Bühne versammelten.
Um Punkt 0 Uhr gröhlten 2000 Besucher plus Bands plus MPS-Mitarbeiter lautstark "Auld Lang Syne", fielen sich in die Arme und wünschten sich ein Gutes Neues 2011.
Danach sangen William und Dieb von RAPALJE und Alea von SALTATIO MORTIS unterstützt von allen "Loch Lomond".

Nachdem dann bis auf SALTATIO MORTIS alle anderen Bands die Bühne verlassen hatten, spielten diese den zweiten Teil ihrer Rock-Show auf der großen Bühne. Danach wechselten sich dann RAPALJE und VERMALEDEYT auf der kleinen Bühne ab, während in der großen Halle DJ Lasterbalk und DJ Falk auflegten.
Wir verzogen uns um kurz vor zwei wieder ins Hotel, während andere noch bis 5 Uhr morgens feierten und danach einige Probleme mit der Heimkehr ins Hotel hatten.

Um 9 Uhr am 01.01.2011 ging es dann schon wieder zum Frühstück, genauso lecker wie am Vortag. Kaffee wurde zum Hauptnahrungsmittel. Danach legten wir uns noch einmal eine Runde ins Bett, das Indoor-MPS fing erst um 14 Uhr an. Wieder waren wir pünktlich da und man merkte schon, dass da einige Mitstreiter vom Vortag fehlten. Laut GISBERT HILLER waren an diesem Tag 1000 Besucher anwesend, also knapp die Hälfte des Vortages.
Bis 20 Uhr ging das Indoor-MPS, danach war bis 3 Uhr morgens "New Years Day Festival" angesagt.
DAS NIVEAU eröffneten den Indoor-Teil, gefolgt vom NARRENKAI und OPUS FURORE. Danach wechselten sich RAPALJE, VERMALEDEYT, NARRENKAI, OPUS FURORE und SALTATIO MORTIS mit ihrer Mittelalter-Show auf den beiden Bühnen ab.
Apropos SALTATIO MORTIS: die Mittelalter-Show war um Längen besser - stimmungstechnisch, sowohl auf als auch vor der Bühne - als die Rock-Show. Keine Ahnung, woran es lag, es fiel nur auf. Und das nicht nur uns Mäklern, die ja SALTATIO MORTIS schon oft genug gehört und gesehen haben.

Sehr amüsant war auch, dass diverse Sänger doch sehr mit ihrer Stimme zu kämpfen hatten.

Um 20:00h mussten dann wieder alle Unter-18-Jährigen ohne Erziehungsberechtigten den Saal verlassen, da dann ja das "New Years Day Festival" startete.
DAS NIVEAU, RAPALJE, SALTATIO MORTIS, VERMALEDEYT und DJ SAM wechselten sich auf den Bühnen wieder ab. Es war sehr spannend zu beobachten, wie die Besucher immer von der einen zur anderen Halle wechselten, um ihre Lieblingsbands zu hören.
Um ca. 20:45 legte dann BRUDER RECTUS noch einmal eine kleine Verlosung mit Mandeltüten, Methörnern plus Sektflaschen und Goldtalern ein.

Während das Festival bis 3 Uhr in der Früh weiter ging, zogen wir uns um 1 Uhr wieder ins Hotel zurück. Zum Glück, denn es wurde ordentlich glatt.
Die Nacht war wieder ordentlich unruhig, weil das Hotelpersonal wohl nicht ganz fit war und einem der RAPALJE-Spieler das Hotelzimmer von GISBERT HILLER vermachte. Nachdem dieses Malheur lautstark auf dem Flur geklärt war und die Merch-Damen von RAPALJE endlich lautstark singend abgezogen waren, war die Nacht auch schon wieder fast rum.

Beim Frühstück am dritten Tag war der Kaffee-Konsum noch höher, der Rest blieb gleich.

Der dritte MPS-Tag, das Indoor-MPS startete um 11 Uhr und endete um 20 Uhr. Um halb 12 standen wir wieder am Eingang, zeigten zum letzten Mal unsere arg verbeulte Eintrittskarte und mussten feststellen, dass noch weniger Besucher als am Vortag kamen. Schade, denn so entgingen ihnen DER GAUKLER RASPUTIN, NARRENKAI, RAPALJE mit Wunschkonzert, SALTATIO MORTIS, DAS NIVEAU und OPUS FURORE.
Die Stimmen der Sänger waren natürlich noch kratziger als am Vortag, was dem Spaß auf und vor der Bühne aber keinen Abbruch tat.

Um 16 Uhr strichen wir dann schon die Segel, zu wenig Schlaf und zu wenig gute Stimmung kam auf.

So gönnten wir uns dann noch ein pannenbeladenes Zimmerservice-Abendessen (Salatsauce wird arg überbewertet) und gönnten uns einen entspannten Abend im Hotel.

Und schon kam der Abreisetag. Das Frühstück war - oh Wunder - nicht anders als die letzten Tage und wir waren einfach nur froh, uns endlich wieder in Richtung eigenes Bett auf den Weg zu machen.

FAZIT: Das Event war trotz der spärlichen Besucherzahlen und Händlerstände wundervoll, besonders Silvester und Neujahr.
Für dieses Silvester werden wir uns allerdings eine andere Unterkunft suchen, unter 4 Sternen verstehen wir nämlich definitiv etwas anderes.

Danke an GISBERT HILLER für die Idee zu diesem tollen Event, an BRUDER RECTUS für viel Spaß und die Besichtigung des Zöllibatmobils (wir hoffen doch das das nicht unser letzter Besuch gewesen ist),
den Mandelköniginnen für die vielen leckeren Mandeln und DJ SAM für die geniale Mukke, HERB JUNG für die nette Zeit (du bist und bleibst der BESTE!)

HOMEPAGES:
Mittelalterlich Phantasie Spectaculum
SALTATIO MORTIS
DAS NIVEAU
VERMALEDEYT
RAPALJE
OPUS FURORE
NARRENKAI
DER GAUKLER RASPUTIN



Videos vom MPS Silvester


Bilder vom MPS Silvester


Künstler 31.12.2010


Künstler 01.01.2011


Künstler 02.01.2011