Adas




1. Der Name ADAS bedeutet Feen im Spanischen.
Wie seid ihr auf diesen Namen gekommen?

GEKA: Einmal, das ist schon Jahre her, wurde STEFFI gesagt, sie sähe aus wie eine Elfe.
Damals wussten wir noch nicht, was für ein Kompliment das war, aber DELIA und ich haben ab da angefangen, uns mit Feen und Elfen zu beschäftigen.
Das Wort „Hadas“ (Feen) haben wir dann als Bandnamen gewählt, aber das stumme "H" weggelassen, sonst würde man das ja in Deutschland nicht richtig aussprechen…



2. Welche Musiker/Gruppen haben euch inspiriert?

STEFANIA: Eigentlich inspirieren uns die Geschichten, Mythen, Legenden.
Aber Vorbilder haben wir natürlich. Für GEKA und mich sind das ganz klar
CARLOS NUNEZ und RADIO TARIFA.



3. Ihr habt fast alle in München studiert,
war das Studium Mitauslöser dafür, dass ihr als Gruppe zusammengekommen seid?

STEFANIA: Nein, GEKA, DELIA, ANDI und ich kennen uns schon seit der Schulzeit.
Erst MARTINA hat DELIA durch das Studium kennen gelernt.


4. Was habt ihr als Gruppe in der Zukunft weiter vor?

ANDI: Natürlich viel Musik machen, Konzerte spielen, Abenteuer erleben.
Ein zweites Album steht auch an. Es wird auch Kooperationen mit Kollegen geben, davon erzählen wir Euch bald mehr, wenn es Konkretes gibt. Soviel sei gesagt: wenn wir Projekte mit anderen machen, suchen wir meistens den Kontrast. Also vielleicht eine „männliche“ Seite von Musik.


5. Wie seid ihr auf das Wäscherschloss aufmerksam geworden ?

GEKA: Sie sind auf uns aufmerksam geworden.
Ich bekam einen Anruf von THOMAS KAISSER mit dem Angebot,
auf dem Schloss zu spielen.


6. Gibt es einen Song, der für die Gruppe eine spezielle Bedeutung hat?
Wenn ja welcher Song ist das und was hat es damit auf sich ?

STEFANIA: jeder Song ist was Besonderes. V.a. die, die man selbst schreibt.
Für die ganze Band ist vielleicht „Medea“ speziell.
Dieses Lied ist der ärgste Zauberspruch der antiken Hexe Medea, im Bulería-Rhythmus vertont, und unser persönliches Macbeth. Immer wenn wir den Song live spielen (wir lieben ihn total), passieren merkwürdige Dinge auf der Bühne: Kleidung brennt an, Strom fällt aus, Saiten reißen, und so weiter.


7. In welcher Zeit seht ihr eure Musik angesiedelt.
Also eher Mittelalter oder seht ihr euch eher im Fantasy Bereich?

GEKA: Unsere Wurzeln liegen wohl im Folk. Ansonsten lassen sich eher die Texte datieren, die uns inspirieren. Es gibt antike Zaubersprüche, altnordische Mythen, mittelhochdeutsche Liebeslyrik, spanische und galizische Gedichte aus dem 19. und 20. Jahrhundert und natürlich Texte von Shakespeare.


8. Was inspiriert euch zu euren Songs?

STEFANIA: Durch unser Studium der Literaturwissenschaften bedingt, vor allem die Texte.
Schönen faszinierenden Zeilen Melodie zu geben, ist sozusagen unser künstlerisches Ventil für ein Studium, in dem man vor allem wissenschaftlich an eine so schöne Kunst herangeht.
Wir brauchen die Musik sozusagen zur Verarbeitung der Werke, die uns begegnen.


9. Was war es für ein Gefühl euer erstes Studioalbum "Gezeiten" aufzunehmen?

ANDI: Das war super! Echt aufregend ist vor allem die Situation im Studio, wenn man Stück für Stück ein ganzes Werk entstehen sieht, das, im Gegensatz zur live gespielten Musik, nicht vergänglich ist. Toll war auch die Zusammenarbeit mit HUBSI WIDMANN.
Er ist durch seine Arbeit als Produzent von SCHANDMAUL,
FURUNKULUS und FAUN sehr erfahren was diese Art von Musik betrifft, und er konnte sich sehr schnell reinfühlen in unsere Musik.


10. Als reine Frauengruppe nehmt ihr eine Sonderstellung ein, was denkt ihr darüber?
Oder seht ihr das anders?

DELIA: Es stimmt, reine Frauenbands sind im Mittelalter und Folkbereich relativ selten.
Es war zwar nicht unser Ziel, keine Männer aufzunehmen, aber es hat sich nun mal so ergeben und ich möchte keine meiner Mädels mehr hergeben müssen!
Abgehen tun uns die Männer aber nur wenns darum geht
Verstärker und Ähnliches zu schleppen … ;-)


11. In den Konzerten gebt ihr auch immer wieder Erzählungen zum Besten.
Stammen die aus eurer Feder oder habt ihr dafür Vorlagen?

DELIA: Hinter jedem Lied steckt eine Geschichte und die ist nicht nur durch den Liedtext bestimmt. Auch wenn wir gerne überlieferte Legenden und Mythen als Grundlage für unsere Lieder nehmen, so prägt ebenso die Entstehungsgeschichte von den ersten Ideen über zahlreiche Wandlungen in den Bandproben bis zum ersten Spielen live das Lied. Es stecken also immer eine ganze Reihe von Geschichten in den Songs, die natürlich auch erzählt werden wollen.

12. Euer Album "Gezeiten" beschäftigt sich mit dem Element Wasser,
gibt es Pläne auch ein anderes Element in ein Album zu verpacken?

MARTINA: Da wir daran glauben, dass es Unglück bringt schon so früh über die weiteren Albumpläne zu sprechen kann ich nur soviel verraten: Jeder fühlt sich wahrscheinlich zu einem Element hingezogen und würde sich gerne diesem auch intensiver widmen… es ist also nichts ausgeschlossen

13. Was ist für euch am Element Wasser so faszinierend, das ihr selbst euer Video unter Wasser gedreht habt?

DELIA: Wasser kann hell, fröhlich, lebensnotwendig aber genauso tief, düster und tödlich sein.
Uns fasziniert die Wandelbarkeit und die Mystik, die sich im Element Wasser vereinen.


14. Gibt es eine Gruppe/Sänger mit dem/der zusammen ihr mal ein Konzert geben möchtet?

DELIA: Ein Konzert mit VÄRTTINÄ wäre der Wahnsinn!


15. Welche Sternzeichen habt ihr?

GEKA: STEFFI und ich sind Steinbock, DELIA Schütze, ANDI Widder und MARTINA ist Stier.



Wir bedanken und bei ADAS recht herzlich für das Interview und wünschen ihnen für
die Zukunft alles Gute und viel Erfolg.

Euer Team von Exploding Art