Interview mit ALEA von SALTATIO MORTIS

Interview mit ALEA von SALTATIO MORTIS



Hallo ALEA, wir haben ja schon eine Rezension des neuen Albums "Wer Wind Saet" geschrieben und freuen uns nun sehr ein kleines Interview mit dir führen zu können.

Exploding Art: Das Album erscheint ja am 28.08.09. Wie bereitet ihr euch darauf vor? Denn es stehen ja hohe Erwartungen von Seiten der Fans an.

ALEA: Hallo zusammen, natürlich sind wir schon total gespannt, was auf uns zukommt. Die Vorbereitungen für das Release und die Tour laufen schon auf Hochtouren, seit wir aus dem Studio zurück sind.  Parallel dazu haben wir mehrere Proben wöchentlich. Aber viel aufregender ist die Erwartung, am Donnerstag endlich das in den Händen zu halten, für das wir 2 ½ Jahre so hart gearbeitet haben. Wird es unseren Fans und den Leuten da draußen auch gefallen? Wird sich all das, was wir erhofft haben, verwirklichen?  Die Antwort darauf werden wir in den nächsten Wochen erfahren.

Exploding Art: Seht ihr die Auftritte auf den Mittelalterevents auch als Vorbereitung
für die kommende Tour an?

ALEA: Ich selbst würde das eher verneinen, da ich auf der Mittelaltermarktbühne  eine komplett andere Bühnenposition habe. Aber ich hoffe, dass wir auf den Märkten wieder die Chance hatten, viele neue Leute für unsere Musik zu begeistern und somit diese auch für die Rocktour gewinnen zu können.

Exploding Art: Das Vorgängeralbum hatte ja den Titel "Aus der Asche" und nun
"Wer Wind saet". Stehen diese beiden Titel in einem Zusammenhang,
oder wie kamt ihr auf diesen Titel und was genau steckt dahinter.

ALEA: Dahinter steht ganz klar eine Band, die ihren Weg gefunden hat und es gemeistert hat, Riffe zu umschiffen.  Die nun stärker und zielstrebiger ist als je zuvor. Wir sind aus der Asche aufgestiegen, haben uns gesammelt und sind ausgezogen, um mit all der Kraft, die uns die Fans und Freunde in den letzten Jahren gegeben haben, die Saat des Windes auszustreuen, um dann gemeinsam mit dem Sturm zu neuen Ufern aufzubrechen.

Exploding Art: Die Zeit im Studio oder Live Auftritte, wie würdest du diese beiden doch unterschiedlichen        
Herangehensweisen an die Musik beschreiben.

ALEA: Ganz einfach. Im Studio muss sich unser Produzent mit unserem verrückten Haufen herum schlagen und beim Auftritt müssen das die Gäste. OK, Spaß beiseite. Im Studio ist alles noch offen, die Songs und auch wir selbst wachsen mit jedem Tag. Auf der Bühne ist das anders, wir bewegen uns auf sichererem Boden, hier liegt das Abenteuer in den Händen der Fans.

Exploding Art: Ihr seid nächstes Jahr 10 Jahre als Band zusammen unterwegs. Von elektronischen            
Einflüssen bis hin zu den aktuellen Rock Einflüssen habt ihr musikalisch schon viel           
Erfahrung gesammelt. Welches Genre beeinflusst euch am Stärksten?

ALEA: Meine wichtigsten Einflüsse liegen schon immer in der Folkmusik aus aller Welt und in Rock und Meltal verschiedener Härte. Elektro war noch nie so meines – aber es gibt natürlich Ausnahmen.

Exploding Art: Wo siehst du dich und die Band in 10 Jahren?

ALEA: Hmmm – da lass ich mich gerne überraschen. Wir erleben so viel Wunderbares. Prognosen würden uns die Freude an der Überraschung nehmen.

Exploding Art: Die Band hat ja ein aufregendes und Ereignisreiches Jahr hinter sich. Mit Veränderungen im        
Lineup, Management  und auch ihr selbst habt euch ja weiterentwickelt. Wie hat dieses Jahr        
euch als Band und eure Musik beieinflusst?

ALEA: Wie immer sind unsere Erlebnisse der Stoff aus dem unsere Musik entsteht. Es ist viel passiert, aber einzig wichtig ist nur, dass es uns stärker und zielstrebiger gemacht hat. SALTATIO MORTIS klingen meiner Meinung nach auf WER WIND SAET erwachsener und reifer.

Exploding Art: Wie wichtig ist euch der direkte Kontakt mit den Fans? Ihr seid ja Stars zum Anfassen und        
manch einer hat auch schon einen Becher Met mit euch zusammen geleert.

ALEA: Ich würde uns nicht als Stars betiteln. Wir sind einfach Leute, die das Glück haben, ihren Lebensunterhalt mit einer wunderschönen Sache zu verdienen. Der Kontakt zu unseren Fans ist uns sehr wichtig und wird uns auch immer sehr wichtig sein, so wie uns der Kontakt zu anderen Menschen generell eine große Bedeutung hat. Wenn diese Menschen auch noch das lieben, was wir vertreten und erschaffen, so ist das ein unglaublich wertvolles Geschenk.    

Exploding Art: Noch vor der Veröffentlichung des Albums wart ihr bei EMP unter den Top 20. Wie empfindet        
man als Künstler, wenn schon vor der Veröffentlichung die Fans das Album so super annehmen?

ALEA: Ich empfinde tiefste Dankbarkeit und die Freude, dass wir auf dem richtigen Weg ist.

Exploding Art: Mittlerweile seid ihr von der Vorgruppe zum Mainevent avanciert, erkennen euch die Leute        
wenn ihr „normal“ auf der Strasse geht, oder hat man doch auch ein gewisses Privatleben?

ALEA: In meiner Heimatstadt Kaiserslautern werde ich höchstens in Clubs erkannt, aber auf der Straße nicht bzw. sehr selten.

Exploding Art: Wie haltet ihr euch fit um bei den Auftritten stets Vollgas zu geben?

ALEA: Jeder hat da sein eigenes Programm. Schwimmen, Fitness-Studio, Sauna – einfach alles Mögliche. Ich selbst habe die chinesischen Kampfkünste für mich entdeckt, da ist alles dabei, was Körper und Seele brauchen.

Exploding Art: Wie sieht denn bei Saltatio ein ganz normaler Tourtag aus?

ALEA: Mein Tourtag fängt morgens nach dem Frühstück mit TaiChi an, dann folgen die ersten Gesangsübungen. Während der Fahrt beantworte ich meistens meine Mails und kümmere mich um  unsere Myspace Seite. Nach der Ankunft am Konzertort genehmige ich mir einen Kaffee, danach stehen ca. 1 ½ Std. Sport auf dem Programm. Als nächstes folgt der Soundcheck. Dann ein bisschen chillen und das Abendessen. Im Anschluss darauf folgt die Vorbereitung auf die Show: leichtes Aufwärmtraining und Stretching, begleitet vom Einsingen.

Exploding Art: Das Duett mit WILLIAM von RAPALJE auf dem MPS in Karlsruhe war ja ein echtes Highlight        
und auf dem neuen Album ist ja auch das Duett mit DORO PESCH zu finden. Sind weitere Duette geplant auch Live auf Konzerten?

ALEA: Das hoffe ich doch. Ich kann zwar nicht sagen, mit wem, aber ich habe immer total Spass an dem Zusammentreffen verschiedener Bands auf der gleichen Bühne.

Exploding Art: Gibt es Geschichten zu den einzelnen Songs auf dem neuen Album, oder wie läuft das bei        
euch, wenn ihr neue Stücke komponiert?

ALEA: Die meisten Geschichten und Kuriositäten kann jeder in unseren Podcasts miterleben.
Schaut mal rein. Aber Vorsicht, manchmal ist’s echt schlimm!
Das Songwriting beginnt meistens mit einem Text von Lasterbalk, worauf eine Gesangsmelodie mit Akkustikgitarrenakkorden von mir folgt. Dieses Gerüst geht dann weiter zur Arrangeabteilung. Diese besteht aus Bruder Frank, Samoel und mir.

Exploding Art: Euer neuester Spielmann ist ja JEAM MECHÀNT, DER TAMBOUR. Wie seid ihr auf ihn            
aufmerksam geworden und wie beeinflusst er euch musikalisch?

ALEA: Jean war ein Kollege und guter Freund von Bruder Frank. Mittlerweile ist er eine treibende Kraft unserer Mittelaltershows. Sein Spiel und Knowhow haben zu völlig neuen Versionen unserer Songs auf der Mittelalterbühne beigetragen. Schaut es euch einfach mal live an, ihr werdet sofort bemerken, wie er uns beeinflusst hat.

Exploding Art: Mit der Release des neuen Albums wird es ja auch eine Tournee geben, wann startet sie und        
wo werdet ihr spielen?

ALEA: Die offizielle Tour beginnt am 01.10.2009 und endet am 31.10.2009. Die Termine könnt ihr unserer Webseite WWW.SALTATIO-MORTIS.COM oder auf unserer Myspaceseite entnehmen.


Exploding Art: Auf dem MPS wurden ja 3 Nachtkonzerte mitgeschnitten für euer MANUFAKTUM 2 Album.
Steht schon ein Releasetermin fest, und wird es davon auch eine Live DVD geben?

ALEA: Eine DVD wahrscheinlich nicht. Aber eine CD mit dem Besten aus diesen drei Shows und Konzerten wird voraussichtlich zu Beginn der Märkte 2010 im Handel sein.

Exploding Art: Für Alle die euch nicht so gut kennen und nicht wissen, wie ein Spielmann so tickt.
Könntest du uns kurz schildern, wie ihr Spielmänner so denkt und euer Leben seht?

ALEA: Das ist komplett unterschiedlich. Da wir hier über Menschen sprechen, sollten, wie ich finde, diese Dinge nicht erzählt, sondern selbst erlebt werden.  Zum Beispiel an der Drachenschenke bei einem Mittelalterlichen Phantasie Spectaculum.

Exploding Art: Euer Motto „Wer tanzt stirbt nicht!“ woher stammt das und was bedeutet es euch, da euer        
Bandnamen ja ,frei übersetzt, die „Totentänzer“ heißt?

ALEA: Der Bandname heisst übersetzt „Totentanz“. In mittelalterlicher Zeit glaubten manche, dass der Tod ein Spielmann ist, der seine Opfer mit einer süßen Melodie verführt.  Daher ließ man Spielleute bei den Sterbenden aufspielen, um somit den Wettstreit mit dem Tod um die Seele des Sterbenden auszufechten. Die Melodien, die sie spielten, waren die Totentänze. Wenn also die Seele des Sterbenden mit der Melodie der Musiker mittanzte, überlebte dieser. Also tanzt zu unseren Weisen und nicht zum traurigen Lied des Todes – denn wer tanzt stirbt nicht.

Exploding Art: Ihr habt ja viele Instrumente aus dem Mittelalter in eure Musik eingebaut, und liebt diese Zeit. Wenn ihr die Möglichkeit hättet in diese Zeit zu reisen, an welchen bekannten Ort würdet ihr gern gehen um ein Konzert zu geben?

ALEA: Wenn ich den Wahl hätte und es das Mittelalter sein müsste – ich bin nämlich gar nicht scharf darauf, auf die Annehmlichkeiten der Moderne zu verzichten – dann würde ich die Alhambra wählen.

Exploding Art: Ihr habt als Band schon viel erreicht und einiges erlebt. Mit welchem Künstler/in oder Band        
würdet ihr gern mal zusammen ein Album aufnehmen?

ALEA: Leider lebt Freddy Mercury nicht mehr. Was ich wunderschön finde würde: irgendwann einen Song mit Peter Gabriel oder Phil Collins aufnehmen zu können.

Exploding Art: Vielen lieben Dank für deine Zeit und die Einblicke die du uns gewährt hast. Wir wünschen euch viel Erfolg, den ihr sicherlich haben werdet, und freuen uns schon euch auf der kommenden Tour mal wieder Live zu erleben.

ALEA: Vielen Dank für das Interview und bis bald auf den Bühnen dieser Welt.

Euer Team von Exploding Art